SCHLIESSEN

Kontakt und Information

Wer, was, wo?

Fragen - Tipps und Anregungen - Bitte senden an:

Auf einen Blick

Suche

Herzlich Willkommen in Fehmarns Kirchen und Gemeinden!

Eine Insel – vier Kirchengemeinden, die einander freundschaftlich verbunden sind. Jede ist einzigartig, genau wie unsere Kirchen, die alle etwas Besonderes haben. So sagt es der Spruch, den die Kinder hier lernen:

"Burg ist die größte, Petersdorf die höchste, Bannesdorf die kleinste, Landkirchen die feinste."

Wer to mi kümmt, den schick ik nich to Hus

„Wer to mi kümmt, den schick ik nich to Hus“

So klingt dat för uns in de Jahreslosung in dat nie Johr 2022 (Joh. 6,37). Een echtes Jesus Woort. Johannes het dat för alle Tieden upschreven, domit dat nich verloren geiht. Jesus vun Nazareth seggt dat to de Lüüd, de he vörheer satt mokt hett; fiefdusend Lüüd mit fief Broten un twee Fischen,. Dat weer een Wunner. Keeneen schickt he to Hus, jedereen beschenk he. Von Pastor i.R. Lorenz Kock (www.kirchenkreis-hostholstein.de)

Jesus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen. Jahreslosung 2022, Joh 6,37

Neujahr: Das ist wie ein neues Schulheft, ein unbeschriebenes Blatt. Doch wenn ich schreibe, tue ich das mit geprägter Handschrift. Ich trage mich ein. Mit meiner Verletzungs- und Erfolgsgeschichte. Und also wird es auch auf diesem weißen Blatt Fehler geben, Irrtümer. Es wird Dinge geben, die ich für wichtig halte und die es am Ende nicht waren. 

Was dürfen wir erwarten?

Kann sein, dass Omikron offensichtlich viel ansteckender ist - aber nicht so krank macht; das wäre kein Wunschdenken, Viren entwickeln sich in diese Richtung. Wissen wir aber noch nicht.

Kann sein, dass aus der weitgehend ungeimpften Welt noch die ein oder andere Mutante kommt.

Kann sein, dass das Thema Impfpflicht uns noch beschäftigen wird.

Schwer wird es dann für die, die immer schon gesagt haben: Die da oben stopfen sich nur die Taschen voller Geld und wir sind denen doch völlig egal.

Es gibt solche Menschen, die kein Gefühl für Demokratie haben; also dafür, dass es auch ein großes Wir gibt. Die sich am liebsten wütend entrüsten, weil sie sich als Opfer sehen.

In dieser Sichtweise ist Impfpflicht schon schwere Körperverletzung - staatlich angeordnet. Das wird uns als Gesellschaft noch beschäftigen.

Kann sein, dass unsere Haltung zu Russland noch Thema sein wird. Putin ist - schwierig. Allerdings wissen wir nicht, was käme, wenn er morgen ginge. Wird es dann wirklich besser?

Wir leben auf einem gemeinsamen Eurasischen Kontinent mit dieser Großmacht. Eine Trennung zwischen Europa und Asien ist künstlich, menschengemacht, das zeigt ein kurzer Blick auf einen Globus ohne Ländergrenzen.

Also ist es Aufgabe, die Beziehung zu Russland zu gestalten. Ich finde es gut, Gas über Nord-Stream 2 zu kaufen. Denn auf Kunden schießt man nicht. Ein einfaches Gegen-Russland-Sein genügt nicht. Das können sich die USA leisten; die haben für sich selbst einen eigenen Kontinent. Wir nicht.

Kann sein, wir merken, dass es ganz schön schwierig wird, alles so umzubauen, dass die Klimakrise nicht zur Klimakatastrophe wird. Kann auch sein, dass es erst ganz schlimm kommen muss, damit alle es merken und es dann zu spät ist. Was dann? Dann werden die Reichen und Mächtigen überleben. Krisen verstärken eher. Sie rufen selten zur Umkehr. Und Elektro-Autos allein werden die Welt nicht retten.

Gibt aber auch die, die sagen, das Artensterben, das wir Menschen verursachen, ist viel, viel schlimmer. Wir Menschen fackeln gerade die Welt ab für Plastik-Plunder aus Asien, den wir dann wegschmeißen, damit er als Mikro-Plastik zum Gift für alles Leben wird; gibt es jetzt schon auf den Pol-Kappen und dem Mount-Everest.

Also so ganz mit weißem Schulheft wird das leider nicht. Einige Aufgaben nehmen wir mit.

Aufgeben? Resignieren? Deprimiert sein? Ja, kurz ist das okay. Stolpern. Aufstehen. Krone richten. Weitergehen. DAS ist Leben.

Also schreiben wir in das neue Jahr wie in ein Schulheft und es wird Seiten geben, die wir am liebsten ausreißen würden.

Bleibt die Frage, wie wir diese ganz normale Wirklichkeit aushalten sollen. Ohne verrückt zu werden.

Ich finde die innere Anbindung an Gott durch Jesus Christus hilft sehr. Es stimmt mich ein auf eine ganz andere Ebene. Die Probleme dieser Welt oder auch des eigenen Lebens - das ist nicht alles.

Es gibt - den Materialisten zum Trotz - Geist, die Welt Gottes, an der ich teilhaben darf und kann. Wenn ich das denn möchte.

Wer die Probleme der Welt lösen will und nichts kennt außer der Welt, hat es schwer.

Kraft für die Aufgaben in der Welt kann nach meiner Sicht nicht aus der Welt kommen.

Was ich dafür tun muss? Zu Jesus kommen. Sagt die Jahreslosung. So einfach? Ja und nein. Ja, so einfach. Aber es ist ein Weg, den ich selbst gehen muss. Gott platzt meist nicht einfach so in mein Leben und sagt, jetzt stelle Dich mir, hier bin ich!

Gott lockt. Macht neugierig. Will am Wegrand entdeckt werden. Erfahrungen mit Gott machen Lust auf mehr. Gott zeigt sich, Gott entzieht sich. Will mich damit tiefer führen. Nicht aus der Welt heraus; sondern lebensfähig in der Welt.

Wer sich auf den Weg macht zu Jesus, der Tür zu Gott, wird nicht abgewiesen. Es gibt kein "Sie haben aber nicht alle Unterlagen dabei" wie auf dem Verkehrsamt.

Ich vermute, dass die gewisse Brüchigkeit der Welt noch viele Menschen bewegen wird; sie werden sich die Frage stellen, ob ihnen diese Welt eigentlich genügen kann. Kann sie nicht.

Ich liebe diese Welt. Aber als Schöpfung. Ich liebe diese Welt nicht so, als ob sie alles wäre. Das ist sie nicht, sie ist Schöpfung. Und Schöpfung heißt, den Schöpfer mitdenken.

Für die Materialisten wird es schwer werden.

Aber das muss ja niemand bleiben. Auch einen Materialisten würde Jesus nicht abweisen.

Natürlich werden in Krisen auch merkwürdige Leute sehr laut; es wird auch, sagen wir, interessante Welt-Erlösungsangebote geben. Wem Qualität egal ist und sich an Plastik gewöhnt hat, wird zugreifen, ist klar, ist wie fast-food. Das Original gibt es nur bei den Hochreligionen. Wir haben den Müll schon überwiegend aussortiert; nicht ganz - ist auch klar.

Eines zum Schluss. Untergehen wird die Welt so bald nicht. Das Leben hat den Einschlag aus dem Weltraum zur Dinosaurier-Zeit überlebt. Das war schlimm. Keine Chance, sich anzupassen. Das Leben hat sich danach verändert. Aber nicht aufgehört, das Leben ist stark. Und gesegnet. Will sagen: Krise weckt auch Stärken. Gott übrigens auch.

Amen.

Stefan Bemmé, Pastor i.V. in den Gemeinden St. Johannis und St. NIkolai auf Fehmarn

Predigten und Andachten von Pastor i. R. Dr. Martin Grahl

Auf der privaten Website des langjährigen Pastoren der Gemeinden Petersdorf und Bannesdorf, Dr. Martin Grahl, können sie regelmäßig Gedanken, Betrachtungen, Andachten und Predigt nachlesen. 

Betrachtung zum 1. Advent
Betrachtung zum 2. Advent
Predigt zum 3. Advent
Betrachtung zum 4. Advent
Andacht zur Heiligen Nacht, auch als Youtube Aufnahme
Predigt in der Christnacht
Betrachtung zu Neujahr 2022

weitere Texte kommen regelmässig dazu.

Hier geht es zur Website: 

www.martingrahl.com

Corona-Schutzregeln in den Gemeinden

"Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit."

Durch die neue Corona-Bekämpfungsverordnung ergeben sich inzwischen verschiedene Möglichkeiten, den Zugang zu unseren Gottesdiensten zu regeln. Im Vordergrund steht für uns zuerst die Sicherheit der Besucher, aber auch der Wunsch, möglichst vielen Menschen einen Gottesdienstbesuch in der Advents- und Weihnachtszeit zu ermöglichen. Daher haben wir uns entschlossen, Gottesdienste sowohl ohne (0G) als auch mit (2G, 3G) Zutrittsbeschränkungen anzubieten. Zusätzlich stellen wir zur freiwilligen Registrierung einen QR-Code der Corona-Warn-App des RKI bereit. Die Registrierung ist nicht vorgeschrieben, wird aber dringend empfohlen.

Regelungen in den verschiedenen Gemeinden

Bannesdorf: Alle Gottesdienste sind für alle offen. Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2 oder "medizinisch") ist obligatorisch.

Gottesdienste, zu denen eine hohe Beteiligung zu erwarten ist, finden unter unter 3G-oder 2G-Regelung statt, Nachweise bitte nicht vergessen. Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2 oder "medizinisch") ist obligatorisch.

Burg: Alle Gottesdienste sind für alle offen. Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2 oder "medizinisch") ist obligatorisch.

Gottesdienste, zu denen eine hohe Beteiligung zu erwarten ist, finden unter unter 3G-Regelung statt, Nachweise bitte nicht vergessen. Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2 oder "medizinisch") ist obligatorisch.

Petersdorf: Alle Gottesdienste sind für alle offen. Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2 oder "medizinisch") ist obligatorisch.

Gottesdienste am 24.12., zu denen eine hohe Beteiligung zu erwarten ist, finden unter unter 3G-Regelung statt, Nachweise bitte nicht vergessen. Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2 oder "medizinisch") ist obligatorisch.

Landkirchen: Alle Gottesdienste unter 3G-Regelung, Nachweise bitte nicht vergessen. Maskenpflicht (FFP2 oder "medizinisch") auf den Gängen und beim Gemeindegesang

 

Weitere Informationen

Stand 01.12.2021 EK

Bannesdorf

Bannesdorf auf Fehmarn

Bannesdorf auf Fehmarn

Bürgermeister-Scheffler-Straße 1a
23769 Fehmarn OT Bannesdorf
Tel.: +49 4371 3341
Fax: +49 4371 501827
st.johannis-fehmarn@outlook.de
www.kirche-fehmarn.de

Burg

Burg auf Fehmarn

Burg auf Fehmarn

Breite Straße 47
23769 Fehmarn OT Burg
Tel.: +49 4371 2250
Fax: +49 4371 4001
kirche-burg@t-online.de
www.kirche-fehmarn.de